Die WorkCamps organisieren wir als Mitglieder der Jungen Gemeinde unserer evangelischen Kirchgemeinde mit interessierten Freunden zusammen. Die Vorbereitung macht Laune und die Camps selbst sind eine herrliche Mischung aus „mit den eigenen Händen Gutes tun/schaffen/helfen/handwerklich reifen“ und „mit netten Leuten gemeinsam erholen und Spaß haben“. Dazu einfach herzliche Einladung – egal ob christlich oder konfessionslos! Wir freuen uns über neue TeilnehmerInnen, Camporte und Unterstützer!

(Foto vom Camp 2005 in Leulitz)

Wie alles beginnt…

Angefangen hat alles 2004, als wir mit Jugendlichen der Jungen Gemeinde Machern (aus Altenbach, Leulitz, Machern, Brandis) an der Leulitzer St. Laurentiuskirche helfen. Noch weitere 2 Jahre arbeiteten wir an der Leulitzer Kirche.

Danach forderten die Jugendlichen einen Weiterbetrieb der WorkCamps ein. Seitdem wird jedes Jahr die Arbeitskraft von etwa 20 Jugendlichen für eine Woche in den Sommerferien ausgeschrieben – gemeinnützige Projekte bewerben sich – es wird ein Camport ausgewählt…

Diese sehr prägende gemeinsame Zeit wirkt in die Welt hinaus: Jugend hilft, Christen und Nichtchristen engagieren sich, man kann noch Jahre danach sagen, dass man an diesem Projekt mit zum Erfolg beigetragen hat… und es hat schnell Suchtcharakter siehe Feedback! 🙂

… nur durch die rein ehrenamtliche Organisation der Camps durch Jugendliche, die Unterstützung des Camppartners, eines Zuschusses vom Jugendamt (etwa 500 Euro) und die vielen Spenden (finanziell, materiell, Verpflegung, Werkzeugausleihe) sind die Camps überhaupt möglich.

Danke für alle Hilfe!

Die Campleitung 2021 (ohne Immanuel) seht Ihr hier:

Wir treten für saubere Jugendarbeit ein! Als Nachweis der Qualifikationen und Zuverlässigkeit im Umgang mit Kindern und Jugendlichen hier die aktuellen Dokumente. Vier Teamleiter sind 2021 im Besitz der bundeseinheitlichen Juleica (Jugendleitercard):

… die WorkCampidee stammt von den Ökumenischen Jugenddiensten – die Erfahrungen der internationalen WorkCamps sind auf die Kreisebene heruntertransformiert und funktionieren gut!

Wir sind sozusagen die (Enkel-?) Kinder des ÖJD (2016 feierten wir hier 60 Jahre internationale WorkCamparbeit in Wünsdorf).

Vom 3. zum 4. Mai 2019 waren wir zu fünft beim ÖJD in Wünsdorf, um hier hineinzuschnuppern. Wir wurden sehr herzlich empfangen und erlebten eine sehr intensive Zeit mit herrlichen Menschen aus Ungarn, Litauen, der Slowakei, Serbien und Deutschland – Danke dafür! Unsere Zusammenarbeit setzt sich fort, indem wir jedes Jahr einen Teil der Ausbildung in Wünsdorf beiwohnen können – leider fiel 2020 Corona-bedingt das Treffen aus.

Schneeballeffekt

Unsere WorkCamps haben wir organisatorisch von der internationalen WorkCamporganisation „Ökumenische Jugenddienste“ „abgekupfert“. Falls Ihr solch regionale Camps auch mal probieren wollt, findet Ihr hier auf der Weitersagen-Seite unsere Vorlagen betreffs Organisation, Formulare, Videos zur internationalen Jugendarbeit…